Vereinsbeitritt

Um Mitglied des Medjugorjekreises Loope zu werden, müssen Sie der Vereinssatzung in allen Punkten zustimmen. Bitte lesen Sie sie daher sorgfältig. Sollten Sie mit der Satzung nicht einverstanden sein, wollen den Medjugorjekreis Loope aber trotzdem unterstützen, möchten wir Sie bitten, sich an den Vorstand zu wenden.

Satzung des Vereins "Medjugorjekreis Loope e.V."

§1 - Name, Nme Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen: Medjugorjekreis Loope e.V.

Der Sitz des Vereins ist in 51766 Engelskirchen-Loope. Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Gummersbach eingetragen.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2 - Vereinszwecke

1. Der erste Zweck des Vereins ist religiöser Art. In voller Anerkennung des Lehramtes der katholischen Kirche möchten wir dazu beitragen, dass möglichst viele Menschen durch Maria den Weg zu Jesus finden, oder ihren Glauben an Jesus neu beleben und vertiefen. Dies soll erreicht werden durch das Bekanntmachen der Ereignisse in Medjugorje, durch die Organisation von Wallfahrten und religiösen Besinnungstagen, sowie durch Gebetskreise und die Pflege und Verbreitung religiösen Liedgutes und religiöser Schriften.

2. Ein weiterer Vereinszweck ist mildtätiger Art. Er wird verwirklicht durch die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen vorrangig im Ausland, in Gebieten des ehemaligen Jugoslawien und der Länder Mittel- und Osteuropas, in denen durch Krieg, Flucht und Elend die Menschen unverschuldet in eine Notlage geraten sind. Die Hilfe erfolgt, wenn möglich, in Zusammenarbeit mit den kirchlichen Einrichtungen in den Hilfsgebieten.

§3 - Steuerbegünstigungen

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, religiöse und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden keinerlei Ansprüche an das Vereinsvermögen. Keine Person darf durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

3. Bei Auflösung, bei Entziehung der Rechtsfähigkeit des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das gesamte Vermögen des Vereins an eine steuerbegünstigte Institution der katholischen Kirche und zwar mit der Auflage, es entsprechend seinen bisherigen Zielen und Aufgaben ausschließlich und unmittelbar gemäß § 2 zu verwenden.

§4 - Identität von Satzung und Geschäftsführung

Die tatsächliche Geschäftsführung des Vereins muss auf die ausschließliche und unmittelbare Erfüllung der steuerbegünstigten Zwecke gerichtet sein und den Bestimmungen entsprechen, die diese Satzung über die Voraussetzungen für Steuerbegünstigungen enthält. Der Verein hat den Nachweis, dass seine tatsächliche Geschäftsführung diesen Erfordernissen entspricht, durch ordnungsgemäße Aufzeichnungen seiner Einnahmen und Ausgaben zu erbringen.

§5 - Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche, volljährige Person werden, die ernsthaft bemüht ist, ihr Leben im Geiste Mariens, der Königin des Friedens, zu gestalten. Die Mitgliedschaft entsteht durch Eintritt in den Verein. Die Beitrittserklärung erfolgt schriftlich. Über die Aufnahme entscheidet die Mitgliederversammlung. Der Eintritt wird mit Aushändigung einer schriftlichen Aufnahmebestätigung wirksam.

§6 - Mitgliedsbeiträge

Mitgliedsbeiträge werden nicht erhoben. Die Mitglieder werden jedoch um freiwillige Spenden gebeten.

§7 - Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch

 →  Tod.
 →  Austritt aus dem Verein, der jederzeit zulässig ist; er hat schriftlich zu erfolgen.
 →  Ausschluss von Seiten der Mitgliederversammlung aus wichtigem Grund. Er kann nur mit einer ¾-Mehrheit der geheim abgegebenen Stimmen beschlossen werden. Dem Betroffenen ist Gelegenheit zu geben, sich vor der Mitgliederversammlung mündlich oder schriftlich zu äußern.

§8 - Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§9 - Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand schriftlich einberufen. Ihre Ankündigung hat drei Wochen vorher durch Mitteilung an die Mitglieder und Angabe der Tagesordnung zu erfolgen.

2. Die Mitgliederversammlung tritt einmal jährlich im I. Quartal des Kalenderjahres zusammen. Weitere Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn dies zur Wahrung der Interessen des Vereins erforderlich ist, oder wenn 1/3 der Mitglieder die Einberufung beantragt.

3. Die Mitgliederversammlung nimmt den Geschäftsbericht entgegen, erteilt dem Vorstand nach Annahme des Kassenberichtes Entlastung, wählt die Mitglieder des Vorstandes und bestimmt einen Rechnungsprüfer.

4. Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der Anwesenden; bei Stimmengleichheit ist der Antrag abgelehnt oder eine Wahl nicht zustande gekommen.

5. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind zu protokollieren und vom Schriftführer und wenigstens einem Vorstandsmitglied zu unterschreiben.

6. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Sind weniger als die Hälfte der Mitglieder anwesend, so ist eine neue Mitgliederversammlung einzuberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. In der Einladung ist hierauf besonders hinzuweisen.

7. Den Vorsitz in der Versammlung führt der/die 1. Vorsitzende; bei seiner/ihrer Verhinderung das Vereinsmitglied, das vom Vorsitzenden selbst beauftragt, oder von der Mitgliederversammlung bestimmt wird.

§10 - Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus vier Mitgliedern:

 →  dem 1. Vorsitzenden
 →  dem stellvertretenden Vorsitzenden
 →  dem Schatzmeister
 →  dem Schriftführer

2. Der Verein im Sinne des §26 BGB wird vertreten durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam. Der Vorstand führt die Geschäfte.

3. Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung in besonderen Wahlgängen mit einfacher Mehrheit auf die Dauer von 4 Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Jedes Vorstandsmitglied bleibt bis zur Wahl seines Nachfolgers im Amt.

4. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins nach Maßgabe der Satzung und den Beschlüssen der Mitgliederversammlung. Der Vorstand kann die Abwicklung der laufenden Geschäfte des Vereins einem anderen Vereinsmitglied übertragen.

5. Die Vorstandsmitglieder erhalten für ihre Tätigkeit keine Vergütung. Barauslagen werden ihnen erstattet.

6. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes aus dem Verein aus, so ist innerhalb einer Frist von 6 Wochen eine Mitgliederversammlung einzuberufen, in der für den frei gewordenen Vorstandsposten ein neues Vorstandsmitglied gewählt wird.

§11 - Satzungsänderung und Auflösung

1. Beschlüsse über eine Satzungsänderung oder über die Auflösung des Vereins bedürfen einer ¾-Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.

2. Änderungen oder Ergänzungen der Satzung, die von der zuständigen Registerbehörde oder vom Finanzamt vorgeschrieben werden, werden vom Vorstand umgesetzt und bedürfen keiner Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung. Sie sind den Mitgliedern spätestens mit der nächsten Einladung zur Mitgliederversammlung mitzuteilen.

3. Bei der Auflösung des Vereins wird ein Liquidator bestellt.

§12 - Ergänzende Bestimmungen

Durch die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser Satzung wird die Gültigkeit der übrigen Satzungsbestimmungen nicht berührt.

Die vorstehende Satzung wurde von der Gründerversammlung am 18.01.2005 in Engelskirchen beschlossen. Sie wurde durch den Vorstandsbeschluss vom 23.02.2005 geändert. Mit der Eintragung in das Vereinsregister ist die Satzung in Kraft getreten.

 

Mitgliedschaft beantragen